Die Preisträger: Dr. Dr. Michael Schmeißer und Christian Springer

 

facebook

Der
direkte Weg
zu Ihrer
Spende

pro.movere: Bewegende Preisverleihung in der Münchner Residenz

Die Care-for-Rare Foundation hat am 18. November 2015 gemeinsam mit der Werner Reichenberger Stiftung erneut zu mehr gesellschaftlichem Engagement aufgerufen. Im Rahmen einer feierlichen Abendveranstaltung wurden zwei Preise an Persönlichkeiten verliehen, die sich bereits in herausragender Weise für andere engagieren: Der Münchner Kabarettist Christian Springer erhielt den Bayerischen Stifterpreis für seinen Einsatz für syrische Flüchtlinge, der Care-for-Rare Science Award ging an den Ulmer Wissenschaftler Michael Schmeißer für seine exzellente Forschung im Bereich der seltenen neurologischen Erkrankungen. Unter der Schirmherrschaft S.K.H. Herzog Franz von Bayern wurden die Preise zum dritten Mal verliehen.

Rund 190 Gäste aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik, Kultur und den Medien kamen in die Münchner Residenz, um der Preisverleihung beizuwohnen. Und um sich bewegen zu lassen: Christian Springer berichtete eindrucksvoll von seinen Einsätzen im Nahen Osten. Mit seinem Verein Orienthelfer e. V. leistet der Kabarettist seit vier Jahren Nothilfe für die Opfer des Krieges im Nahen Osten, ist hauptsächlich in Syrien und im Libanon aktiv. Das Hilfsspektrum reicht von erster finanzieller Nothilfe über die Finanzierung von Operationen und notärztlichen Transporten bis zur Organisation von Ausbildungsplätzen für syrische Mädchen. Staatsminister Dr. Marcel Huber in seiner Laudatio: „Sie kritisieren nicht nur, Sie handeln!“

Dieses Handeln stand im Mittelpunkt des Abends, das Engagement des Einzelnen für die Gesellschaft. „Wir wollen ein Zeichen setzen für Humanität und den Respekt vor der Würde jedes Menschen. Wir wollen Kindern helfen und damit einen Beitrag für eine gute und gerechte Welt leisten, über alle Grenzen hinweg“, erklärt Prof. Christoph Klein, Vorstand der Care-for-Rare Foundation und Gastgeber des Abends. Der zweite Gastgeber Hubert Thaler, Vorstand der Werner Reichenberger Stiftung, ergänzt: „Wir brauchen mehr Menschen, die anpacken!“ Die gemeinsame Mission „pro.movere“ will dazu beitragen, die Idee des Stiftens und die gesellschaftliche Würdigung sozialen Engagements in der Gesellschaft zu verankern.

Exzellente Forschung zur Bekämpfung neurologischer Erkrankungen

Für eine bessere Zukunft kranker Kinder engagiert sich auch Dr. Dr. Michael Schmeißer von der Universität Ulm: Der junge Wissenschaftler wurde mit dem Care-for-Rare Science Award ausgezeichnet. Das Preisgeld in Höhe von 50.000 Euro fließt in ein Projekt zur Erforschung des Phelan-McDermid-Syndroms, einer seltenen neurologischen Erkrankung, die mit geistiger Behinderung, autistischen Verhaltensweisen, mangelnder Sprachentwicklung und oft auch mit Epilepsie einhergeht und die immer noch unheilbar ist. Schmeißer über seine Auszeichnung: „Der Preis ist eine wunderbare Motivation, mich weiterhin sowohl in der Forschung als auch in der Patientenversorgung zu engagieren.“ Neue Erkenntnisse in diesem Bereich können dabei auch zum Verständnis vieler anderer neurologischer Erkrankungen beitragen. Prof. Dr. Stefan Endres, Dekan der medizinischen Fakultät der LMU, bestärkte den Preisträger in seiner Laudatio: „Ich wünsche Ihnen, dass eines Tages ein Patient mit Phelan-McDermid-Syndrom auf der Basis Ihrer Befunde erfolgreich behandelt werden kann. Denn das ist die schönste Bestätigung, die ein forschender Mediziner erfahren kann.“

Um die Erforschung noch unbekannter und unheilbarer Erkrankungen voranzutreiben, vergibt die Care-for-Rare Foundation dank einer Unterstützung durch die Werner Reichenberger Stiftung jährlich den Preis für ein wegweisendes Forschungsprojekt. Ein unabhängiges wissenschaftliches Gremium wählt die Projekte nach den Kriterien der wissenschaftlichen Exzellenz, Interdisziplinarität und klinischen Relevanz aus.

 

-----

Film über Dr. Dr. Michael Schmeißer:

Ihre Ansprechpartnerin:

Dr. Henrike Klinker

Tel: +49 89 4400-57981
Fax: +49 89 4400-57702