facebook

Der
direkte Weg
zu Ihrer
Spende

     

Awards

Interview: Dr. Petra Wendler ist Preisträgerin des Care-for-Rare Science Awards 2014

Dr. Petra Wendler vom Genzentrum der Ludwig-Maximilians-Universität ist mit dem Care-for-Rare Science Award 2014 ausgezeichnet werden. Dr. Wendler beschäftigt sich mit der Erforschung des Zellweger-Syndroms, einer seltenen und bislang unheilbaren Erbkrankheit. In einem Interview berichtet die Preisträgerin ausführlich über ihr Forschungsprojekt:

Können Sie allgemeinverständlich kurz schildern, woran Sie gerade forschen? Was genau ist das Zellweger-Syndrom?

Wir sind generell daran interessiert zu verstehen wie molekulare Maschinen funktionieren, die chemische Energie in der Zelle nutzen um sie in Arbeit, also mechanische Energie, umzuwandeln. Diese Maschinen sind in der Regel dafür zuständig in der Zelle Ordnung zu halten, d.h. sie helfen nicht mehr funktionierende Zellbestandteile zu recyceln, sie bewegen Zellbestandteile von A nach B oder sie gestalten Zellbestandteile um, um die Zelle äußeren Einflüssen besser anzupassen. Sie sind oft die treibende Kraft von grundlegenden zellulären Prozessen und müssen einwandfrei funktionieren, damit der Organismus überlebt. 
Insbesondere interessieren wir uns für molekulare Maschinen, die die Funktion von sogenannten Peroxisomen regulieren. Das sind kleine Zellkompartimente, in denen Fettsäuren und Alkohole abgebaut werden. Peroxisomen sind außerdem sehr wichtig, um Fette der Myelinschicht herzustellen, die die Nervenzellen isoliert. Funktionieren Peroxisomen aufgrund einer Genmutation in den für die molekularen Maschinen zuständigen Genen nicht richtig, entwickeln Säuglinge das Zellweger Syndrom. Das ist eine seltene genetische Krankheit, bei der schwere Ausprägungen schon im ersten Lebensjahr zum Tod führen. Die Kinder leiden u.a. unter starken neurologischen Schäden, Herzschäden und niedriger Muskelspannung. Es gibt bisher keine Heilung für diese Krankheit. [...]

>>> zum ganzen Interview mit Dr. Petra Wendler

Ihre Ansprechpartnerin:

Dr. Martha Wildemann

Tel: +49 89 4400-57981
Fax: +49 89 4400-57702